SeitenendeÜbersicht

Kindergarten

Bernhards Grundschulzeit in Neuershausen und Hugstetten

Grundschule

Bernhards Gymnasialzeit an mehreren Orten

Gymnasien

Bernhards Jugendgruppen Gruppen

Bundeswehr

Bund

Studium

zur AhnengalerieAhnen

Zu Bernhard's InternetauftrittBernhard

Zu Bernhard's HobbiesHobbies

Zu Bernhard's HobbiesLeserbriefe

Zu Bernhards UrlaubsbeschreibungenUrlaub

Zu Bernhards WanderungenWanderungen

zu Bernhard's GästebuchGästebuch

Orientierung:

Seitenanfang

Seitenanfang

Bauernhof

Bauernhof

Bauernhof

Spim

Seitenende

Seitenende

Mail an Bernhard

 Bernhards Leben, hier:

 mein Studium

 

Die Bundeswehr hatte vieles durcheinander gebracht, vor allem den Einstieg ins Studium: Wir mussten im Sommersemester einsteigen, alle Kurse, Vorlesungen hatten im Wintersemester begonnen. Da mein Notendurchschnitt vom Abitur nicht ausreichte - es gab seit neuestem auch für Physik einen Numerus Clausus (Das stelle man sich heute vor!) - blieb mir wie vielen Kollegen nichts, als mit Mathematik anzufangen. Die Freiburger Uni bemühte sich zwar, indem sie ein eigenes Seminar für die Neueinsteiger auflegte, aber das reichte für mein tieferes Verständnis der dort vermittelten recht theoretischen Mathematik nicht aus.

 

Nach einem Semester entschloss ich mich in Absprache mit den Eltern daher, nach Clausthal-Zellerfeld zu wechseln: Es war die einzige Hochschule in Deutschland, wo nicht Atomphysik gelehrt wurde. Die Physiker beschäftigten sich mit dünnen Schichten, da meinte ich, eher einen Fuß auf den Boden zu bekommen.

 

Als ich da ankam, war aber gerade der Mathematiklehrstuhl neu besetzt worden und nun war auch hier ein Theoretiker aus Hamburg am Werk. Sein Lieblingsspruch war "Die Auflösung ist trivial", wenn wir gerade an dem Punkt angekommen waren, wo wir meinten, jetzt wird gerechnet. Wir - d.h. auch die ganzen Bergleute usw. - baten ihn einmal, uns "praktische" Mathematik beizubringen. Das Thema - von dem wir meinten, es würde uns ein Leben lang begleiten - handelte er in einer Doppelstunde ab und war anschließend sichtbar froh, wieder "sein" Pensum durchziehen zu können.

 

Ich hatte nach 5 Semestern in Clausthal zwar alle Scheine fürs Vordiplom, aber nur zwei von Mathematik. Immerhin hatte ich inzwischen mal in die EDV geschnuppert, und festgestellt, dass diese - anwendungsorientierte - Mathematik mir sehr zusagte. In einer eingehenden Sitzung mit meinem Vater entschloss ich mich daher, mich zum "Programmierer und Systemanalytiker" in einem einjährigen Volontariat ausbilden zu lassen. Praktischerweise gab es am Institut in Breisach die Möglichkeit dazu. Mein Studium musste ich dafür unterbrechen.

Impressum anzeigen

SeitenanfangSeite erstellt von Bernhard Rawer